Bericht von der 1. Ferienwoche im Goldenen Grabow

Bericht von der 1. Ferienwoche im Goldenen Grabow

Die erste Ferienwoche im Goldenen Grabow vom 13.-21.September 2014
von Laura Kirsch

Vor der Ferienwoche hatten wir uns viele Gedanken gemacht und ein schönes Programm vorbereitet. Dass die Woche mit einer Beerdigungsfeier beginnen würde, wussten wir selbst erst wenige Tage vorher. Lao war sieben Jahre alt und wir sind ihm zum ersten mal neun Wochen zuvor auf dem JuliTreffen begegnet, als er durch den Tumor in seinem Kopf schon vieles verloren hatte. Im Sommer haben wir gemeinsam die Geschichte von Sonja gelesen, die ihren Familienlandsitz erschafft. Besonders diese Geschichte war es, die in Lao den starken Wunsch geweckt hat, ebenfalls an seinem Familienlandsitz zu bauen und die seine Familie nach Grabow geführt hat. Am Samstag haben wir ihn verabschiedet: im bunt bemalten Sarg, mit Sommerblumen und Kerzen. Markus’ Rede hat sehr dazu beigetragen, dass die Beerdigung eine Feier in positiver Erinnerung an Lao war, obwohl viele von uns weinten.

Während der ganzen Woche haben wir jeden Morgen mit einem frischen Bad in der Jäglitz begonnen. An den Wochenenden hat Alex morgens Yoga angeleitet und ab Mittwoch früh haben wir Morgenseiten geschrieben. An den Abenden hatten wir viel Lagerfeuer und manchmal Gitarre und Gesang.

tl_files/aktuelles/3-2014/Bild4612.jpgAm Sonntag-Vormittag haben wir einen großen Rundgang gemacht: über die Probelandsitze, die Landfreikaufflächen, zu einem Haus, das eine Familie sucht und zu einem der ersten Sölle (Teiche), die in Grabow ausgehoben und renaturiert wurden. Der fruchtbare Aushub aus dem ersten Soll ist bereits auf der Fläche „Handweiser Holz“ verteilt worden, wo die ersten Familienlandsitze entstehen werden.
Am Nachmittag gab es ein großes Familientreffen, für das wir gekocht haben. Besonders Alex ist zu verdanken, dass es ein üppiges, vegetarisches Buffet gab, von dem alle begeistert waren. Am Abend haben wir bei Kerzenschein an der festlichen Tafel die Reste (die immer noch ein überreichliches Buffet ergaben) genossen.

tl_files/aktuelles/3-2014/Bild4633.jpgZu sechst haben wir am Montag begonnen Pfähle zu setzen für den Zaun, der unsere Probelandsitze in den ersten Jahren vor Rehen schützen soll. 16 Pfähle haben wir je 70cm tief eingegraben. Beim Arbeiten ist mir bewusst geworden wie viel es Wert ist solche Hilfe zu haben. Zusammen hat es Spaß gemacht und wir sind weit gekommen. Ich bin unseren Gästen sehr, sehr dankbar für diesen Tag. Bevor ich nach Grabow gezogen bin, war ich selbst an verschiedenen Orten wwoofen und Freunde besuchen, die bereits Land haben. Ich habe dort mitgeholfen und viel gelernt und erfahren. Jetzt wo ich selbst solche Unterstützung bekommen habe, ist mir umso mehr bewusst geworden wie wertvoll das ist! Danke Shaniya, Andrea, Andrzej und Stephan! Don Karlos (auch Probelandsitzer) war super und hat gewusst wie man Zaunpfähle so setzt, dass sie halten. :-)

Dienstag habe ich vormittags eine KreativWerkstatt angeleitet, in der wir an einer klareren Vision von unseren Familienlandsitzen gearbeitet haben. Für mich war das besonders spannend, weil ich so eine Werkstatt auch auf dem Anastasía-Festival anbiete. Nach diesem Morgen fühle ich mich noch sicherer damit. Abends haben wir mit Iris einen kleinen „Kino“-Abend gemacht und Tinkerbell geguckt. In diesem Film geht es im Grunde darum, dass man aufblüht, wenn man seine eigene Gabe annimmt. – Das hat Shaniya und mich wiederum auf die Idee gebracht Morgenseiten zu schreiben! Die Morgenseiten sind eine Technik aus dem Buch „Der Weg des Künstlers“, die einem hilft sich selbst zuzuhören, die eigene Kreativität zu wecken und seinen Weg zu finden. Das haben wir ab Mittwoch früh jeden Tag gemacht.

Am Mittwoch und Donnerstag haben wir Stephan beim Kartoffeln ernten geholfen. Wir haben die Sorten Belana und Desiree aus der Erde geholt und später zu einem selbstgesammelten Wildkräutersalat gegessen. Andrea hat uns erzählt, dass die Mini-Kartoffeln, die durch die Ritzen der Kisten fallen, in der Schweiz als Delikatesse verkauft werden!

tl_files/aktuelles/3-2014/10568928_598589840249608_4795798091470413726_n.jpgDer Freitag war sehr lehrreich: Wir hatten unseren ersten Wanderlehrer zu Gast und haben gemeinsam eine Sense gebaut. Wir haben den Sensenbaum und die Griffe aus gewachsenen Ästen und Wacholderwurzel gebaut und erfahren in tl_files/aktuelles/3-2014/16359_598589950249597_6896220759497214037_n.jpgwelchem Winkel das Sensenblatt befestigt wird und wie man die Sense nach den Maßen ihres Besitzers baut. Wir haben das neue Sensenblatt gedengelt und eine Einführung ins Sensen bekommen. Mit einer richtig angepassten Sense und der richtigen Technik scheint sensen eher wie tanzen zu sein, fast schon Meditation. :-) Unsere Begeisterung fürs Sensen und Dengeln war so groß, dass wir Samstag Vormittag gleich weiter geübt haben. Die Kinder haben währenddessen mit Olaf Göffel (=Gabel&Löffel) geschnitzt und wir Frauen haben am Nachmittag unseren Schwesternkreis gehalten. Am Abend gab es Lagerfeuer, Stockbrot und Buffet. Das ganze Wochenende über haben die Kinder das Feuer am Brennen und Glühen gehalten. 

tl_files/aktuelles/3-2014/10710577_598590140249578_968924418920992608_n.jpgDer Höhepunkt der Ferienwoche war sicherlich unsere Feier der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche am Sonntag, den 21. September. Am Vortag hatten wir uns im Schwesternkreis überlegt wie wir diesen Tag feiern wollten und gleichzeitig der Übergabe der ersten Pachtverträge für die Probelandsitze einen besonders festlichen Rahmen geben konnten. Wir legten aus Herbstlaub, Äpfeln und Blumen eine große Spirale um den alten Kirschbaum im Hof und an seinen Stamm Kartoffeln, Trauben, Äpfel, Birnen und Blumen tl_files/aktuelles/3-2014/IMG_4383_klein.jpgaus dem Goldenen Grabow. Jeder vor uns hat einen Zopf aus Gras geflochten. Dabei ist es wichtig an einen Wunsch zu denken (das darf ruhig der größte und sehnlichste Wunsch sein) und ihn in den Zopf hinein zu flechten. Um den Baum stehend haben wir gesungen und sind dann nacheinander mit unseren Graszöpfen zum Zentrum der Spirale geschritten um die Wünsche dort abzulegen oder an einen Ast zu hängen.
tl_files/aktuelles/3-2014/IMG_4421_klein.jpgDanach sind wir auf die Fläche der Probelandsitze gegangen, wo wir auf dem Dorfplatz (der noch entsteht) gesenst und aus dem frischen Gras, Äpfeln und Blumen eine Blume der Liebe gelegt haben. Die Blume der Liebe ist eine geometrische Figur, die man mit Hilfe einer Schablone (danke*Ina) auf den Boden legen kann. Sie zieht die Energie der Liebe an und verbindet Menschen. An den Eckpunkten der Blume stehend haben wir Probelandsitzer unsere Vorstellungen vorgelesen und unsere Pachtverträge unterzeichnet und ausgetauscht.

tl_files/aktuelles/3-2014/10481378_598591263582799_9211884761622119627_n.jpg

Wir haben die Ferienwoche mit einem gemeinsamen Essen mit Goldenen Grabower Kartoffeln (Sorte Belana ;-) und Lubrikator* beendet. Danach wurde gepackt und noch eine Weile das Lagerfeuer und der Sonnenschein genossen.

* Lubrikator ist ein köstlicher Smoothie aus Äpfeln&Birnen, Honig, Ei und Kokosmus. Ich glaube er wird eine besondere Grabower Spezialität werden. ;-)

Für mich hat sich dieser Herbstbeginn feierlich, magisch, wunderbar und verbindend angefühlt. Ich glaube es sind solche Rituale wie die Tag-und-Nachtgleiche, die eine Gemeinschaft zusammenbringen und zusammen halten können und uns gemeinsam und jedem einzeln helfen können einen größeren Blick auf das Leben zu gewinnen, auch an Tagen, an denen es nicht so leicht scheint. Sie stellen das Leben für mich in einen größeren Zusammenhang und geben ihm Zauber.

Unsere nächste Ferienwoche haben wir vom 4.-12. April 2015. Das ist in den Osterferien. Wir freuen uns sehr, wenn Du diese Woche mit uns gemeinsam verbringst. Wenn Du uns vorher schon kennen lernen willst, kannst Du zu einem von unseren Probekreisen kommen. Die Termine dafür findest Du auf http://www.landolfswiese.de/goldenes-grabow/probelandsitze/ Bitte melde Dich dazu bei mir an. :-) Ich freue mich.

Vielleicht sehen wir uns ja auch schon auf dem Anastasía-Festival, auf das ich mich besonders freue.

Herzlich,
Laura*

*Danke für die Fotos an Alex und Stephan!*

Mehr Fotos von der Ferienwoche findest Du hier:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.599009273540998.1073741833.287742668000995&type=1

Einen Kommentar schreiben