Die Buchreihe "Anastasia" von Wladimir Megre

Anastasia stammt aus der Erblinie eines geistig hochentwickelten Volkes, dessen Wurzeln Jahrtausende zurückliegen. Sie hat ihre geistigen und spirituellen Fähigkeiten bewahrt und möchte nun die Menschen wachrütteln und ihre Herzen berühren. Und das gelingt ihr mit Hilfe des Autors Wladimir Megre. Auf Anastasias Wunsch hin, bringt er ihre Botschaften zu Papier. Die Schilderungen Anastasias sind in einfachen Worten wiedergegeben. Sie erzeugen klare Bilder und zeigen, wozu der Mensch fähig ist und welche Möglichkeiten ihm offenstehen.

Eine Leseprobe kann hier heruntergeladen werden.

Anastasia konfrontiert uns mit ungewöhnlichen Fragen und Erkenntnissen zu weltbewegenden Themen wie der Herkunft des Menschen, Gesundheit, Energie, Kindererziehung, Ehe, Ernährung, Gott, Hintergründe der Weltpolitik und Vergangenheit und Zukunft der Menschheit. Mit ihren Aussagen möchte Anastasia dazu anregen, durch eigenes Nachdenken vieles zu hinterfragen.

So will uns zum Beispiel die Geschichtschreibung weismachen, dass wir Menschen von Anfang an ums Überleben kämpfen mussten. Bei näherer Betrachtung wirft dies allerdings doch einige Fragen und Zweifel auf. Anastasia erklärt, dass die Lebensweise zu Urzeiten bedeutend vollkommener war als unsere heutige „technokratische Welt“. Sie erinnert uns daran, dass wir all das Wissen aus jener Zeit in uns tragen und wir damit wieder das Paradies auf Erden schaffen können. Sie spricht von den Wedrussen als unseren Vorfahren.

„Die Menschen dieser Zivilisation ruhen auch heute noch in unseren Seelen. Und sie werden eines Tages bestimmt aufwachen, heiter und voller Lebensfreude als Schöpfer des wunderschönen Planeten Erde und Kinder Gottes – die Wedrussen.“

Wie würden wir in dem Bewusstsein leben, dass der Mensch eine einzigartige Schöpfung ist?

„Jede Pflanze, jedes Tier ist eigentlich in sich selbst vollkommen, aber sie sind darüber hinaus alle miteinander verbunden. Offenbar hat der Schöpfer eine wunderbare, harmonische und vollkommene Erdenwelt erschaffen. Das bedeutet aber nicht, dass diese Welt nicht noch vollkommener werden kann. Man kann die göttliche Schöpfung als das Grundmaterial für eine noch vollkommenere Schöpfung betrachten, die Bildung einer früher ungeahnten und für niemanden vorstellbaren vollkommenen Manifestation des Lebens“.

„Aber wer kann vollkommener als die Vollkommenheit sein?“, fragte Anasta (Anmerkung: die Tochter von Anastasia ) erstaunt. „Diejenigen, die von Ihm kommen: Der Sohn und die Tochter des Urschöpfers. Du zum Beispiel, Anasta.“

Aber warum wird uns das Wissen vorenthalten? Wer sind die Drahtzieher der verdrehten Geschichte? Welche Mächte verhindern das Bewusstsein um unsere wahre Natur? Auch darauf gibt Anastasia überraschende Antworten, die sich sehr stimmig anfühlen.

Mit Anastasias konkreter Unterstützung können wir aus dem jahrtausendelangen Tiefschlaf erwachen und uns unserer Bestimmung wieder bewusst werden. Seit dem Erscheinen der Bücher haben sich in Russland diverse Wissenschaftler und Theologen mit den Aussagen von Anastasia beschäftigt. Sie bestätigen deren enorme inhaltliche Bedeutung. Ebenso berichtet Wladimir Megre, dass viele Menschen die Idee von Anastasia aufgreifen. Sie haben Lesezirkel ins Leben gerufen, pflanzen Bäume, schreiben Lieder und Gedichte, gründen Familienlandsitze und vieles mehr. Ihre Visionen beschäftigen mittlerweile viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt.


In der Gründung von Familienlandsitzen sieht Anastasia die Lösung für sämtliche Probleme unserer Zeit. Zuerst erschien mir diese These nicht sonderlich einleuchtend, doch im Laufe des Lesens der Bücher wird es immer klarer, warum es so bedeutungsvoll für die Zukunft der Menschheit sein wird. Wladimir Megre zitiert Anastasia dazu:

„Jede Familie soll ein eigenes Stück Land von mindestens einem Hektar Fläche haben. Die Familie soll dieses Grundstück in eine paradiesartige, lebendige Oase verwandeln, die alle Bedürfnisse des Menschen erfüllt. Die geistige Komponente des Menschen charakterisiert das Aussehen der lebendigen Schöpfung und die Art und Weise, wie der Schöpfer selbst darauf lebt. ... Familienangehörige sollten unbedingt auf dem Familienlandsitz beerdigt werden. Wer auf dem eigenen Familienlandsitz begraben wurde, dessen Seele wird den darauf Lebenden helfen und sie beschützen. ... Wenn alle Menschen oder die Mehrheit von ihnen beginnen, bewusst ihre Familienlandsitze zu errichten und sie in paradiesische Orte zu verwandeln, wird sich das Antlitz der gesamten Erde wandeln. ... Die innere spirituelle Welt des Menschen wird sich ändern; neues Wissen und neue Fähigkeiten werden sich ihm erschließen.“

Ebenso wird die Liebe bei jungen Paaren niemals vergehen, sondern sich mit den Jahren steigern, wenn sie gemeinsam mit Kraft ihrer Gedanken das Projekt ihres künftigen Familienlandsitzes schaffen. Mit Hilfe eines uralten und wunderschönem Trauungsrituals kann sich der Traum, mit Hilfe von Eltern, Verwandten und Freunden, materialisieren. 

„Wenn der Mann seine Frau betrachtet, setzt er sie unbewusst mit seinem prächtigen Familienlandsitz gleich und auch mit seinem Kind, das er auch auf dem Familienlandsitz zeugen muss. Denn der beste Ort für jeden Menschen der Welt bleibt immer seine kleine Heimat.“

Ebenfalls von immenser Bedeutung ist die Zeugung des Kindes. Hier wird der neue Mensch lange Zeit vor seiner biologischen Zeugung erschaffen.

„Bei der Zeugung von Kindern spielte in der wedrussischen Gesellschaft die körperliche Beziehung nur eine untergeordnete Rolle. Das, was die heutigen Menschen im Bett veranstalten und ‚Liebe’ nennen, ist in Wahrheit eine Beleidigung Gottes und der wahren Liebe. Ihre Lüsternheit bringt ihnen nur eine kurze Befriedigung, die nicht einmal ein Hundertstel dessen darstellt, was Gott für die Menschen vorgesehen hat. Die Wedrussen sahen einander nicht als Lustobjekte. Sie kannten den tiefen Sinn ihrer Beziehung.

Als Ljubomila und Radomir den Wunsch verspürten, ein Kind zu erschaffen, sahen sie sich zusammen mit diesem zukünftigen Wesen als eine Einheit. Die Kultur der Gefühle war in der damaligen Gesellschaft ganz anders als heute. Mann und Frau, die ineinander verliebt waren, sahen ineinander bereits ihr zukünftiges Kind. Daher gestalteten sich auch ihre Zärtlichkeiten ganz anders. Die Quelle der Anziehungskraft zwischen den beiden war nicht körperliche Begierde, sondern das großartige Streben nach der gemeinsamen Schöpfung. … Die Befriedigung war für sie keine flüchtige Erfahrung, sondern blieb ihnen auf ewig erhalten, als wären sie dadurch auf eine höhere Stufe erhoben worden. So konnten sie der höchsten Vollkommenheit etwas näher kommen.“

 

Die Buchreihe besteht aus 10 Bänden. Die Tiefe der Gefühle, die beim Lesen ausgelöst werden, sind unbeschreibbar. Eigentlich wollte ich eine Zusammenfassung der Bücher schreiben. Aufgrund der tiefgreifenden und umfassenden Inhalte war mir dies in einer angemessenen Art und Weise nicht möglich. Daher habe ich beschlossen, die offiziellen Buchbeschreibungen zu übernehmen, um einen kleinen Überblick über die Vielfalt der Themen zu geben.

Band 1: Tochter der Taiga

Anastasia ist die Botschafterin eines uralten Volkes, dessen Nachkommen auch heute noch vereinzelt in der Taiga leben, von der Zivilisation unbeeinflusst und immer noch im Besitz der „paranormalen“ Kräfte, die der modernen Mensch weitgehend verloren hat.

Kurz nach der Öffnung Russlands war die Zeit anscheinend reif, dass die Welt von der Existenz dieser Menschen erfahren sollte. So ließ es die junge Einsiedlerin Anastasia im Jahr 1994 zu, dass ein „Zivilisierter“ – der Geschäftsmann Wladimir Megre aus Nowosibirsk – mit ihr in Kontakt kam und für drei Tage Zeuge ihres Lebens auf einer entlegenen Taiga-Lichtung wurde. Diese Begegnung sollte Wladimir Megres Leben von Grund auf verändern.

Seit dem ersten Erscheinen von Band 1 in Russland (1996) hat sich dort Unglaubliches getan. Anastasias Botschaft berührte die Herzen von Millionen von Menschen, und die überwältigende Resonanz löste eine revolutionäre Dynamik aus, die bereits jetzt weit über den russischen Sprachraum hinausgeht.

Band 2: Die klingenden Zedern Russlands
In Band 2  erzählt der Autor, wie sich nach seinem Treffen mit Anastasia sein Leben auf dramatische Weise wandelte und wie es auf Umwegen dazu kam, dass er mit dem Schreiben begann. Die Kette von Ereignissen, die daraufhin ausgelöst wurde, zeigt den überweltlichen, mystischen Einfluss der Taiga-Eremitin und welche Kraft im Traum des Menschen liegt - vor allem dann, wenn er von vielen gemeinsam geträumt wird.
Anastasia betont die Wichtigkeit der reinen Gedanken für die spirituelle Entwicklung des Menschen. Die Beziehung zur Umwelt und insbesondere zu den Pflanzen spielt hierbei eine entscheidende Rolle - denn Pflanzen können dem Menschen helfen, eine Atmosphäre der Liebe zu erschaffen.
Weitere Themen sind das Geheimnis der Heilkräfte des Zedernöls sowie die Bedeutung der Dolmen als kosmische Speicher der Weisheit. Außerdem erzählt Anastasias Großvater aus dem Leben seiner Enkelin, die bereits als kleines Kind hochbegabt war und außergewöhnliche Begegnungen hatte ...

Band 3: Raum der Liebe

Um seinen Sohn zu sehen und Antwort zu finden auf zahlreiche Fragen, unternimmt Wladimir Megre eine weitere Reise in die Tiefen der Taiga. Die Wildnis birgt jedoch ungeahnte Gefahren. Zudem muss er feststellen, dass er längst nicht mehr der Einzige ist, der nach Anastasia sucht. Einflussreiche Kreise sind auf sie aufmerksam geworden und trachten danach, ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten für die moderne Wissenschaft nutzbar zu machen. Dabei wird ihnen eine Erfahrung besonderer Art zu Teil. Der Leser macht in Band 3 ferner Bekanntschaft mit dem Wirken eines hochenergetischen Geistwesens und mit Anastasias «Antisystem» der Kindeserziehung, bei dem beispielsweise die traditionelle Rolle von Vätern und Lehrern hinterfragt und in neue Bahnen gelenkt wird. Der «Raum der Liebe» spielt dabei eine zentrale Rolle für die gesunde Entwicklung des Kindes und die Verantwortlichkeit der Eltern. In diesem Zusammenhang erwartet auch Wladimir eine neue, umfangreiche Mission ...

Band 4: Schöpfung

In Band 4 gewährt Anastasia Einblicke in die Urschöpfung und in die Werdensgeschichte des Menschen, dem im Kosmos eine besondere Rolle zugedacht ist.
Unter dem Einfluss astraler Mächte jedoch hat er im Laufe der Jahrtausende seine eigentliche Aufgabe als Mitschöpfer vergessen, und damit ist ihm auch der Zugang zu wahrer Erkenntnis verwehrt. Sein analytisches «Wissen» kann ihm nicht zu einer ganzheitlichen Weltsicht verhelfen.
Doch die ursprünglichen Kräfte des Menschen schlummern noch heute in uns allen. Insbesondere die Energie geistig inspirierter Leitbilder, die bereits die Zivilisation des antiken Ägypten trug, kann auch in der heutigen Wendezeit Entscheidendes zur Entfaltung einer neuen Zivilisation beitragen.
Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Entstehung von Familienlandsitzen. Anastasia geht detailliert darauf ein, wie man solche Oasen praktizierter Erdverbundenheit auch mit einfachen Mitteln natur- und umweltgerecht errichten kann.

Band 5: Wer sind wir?
Auf der Suche nach Beweisen für die Realisierbarkeit von Anastasias Visionen stößt Wladimir Megre auf einen abgelegenen Paradiesgarten, der ihn in seiner Überzeugung festigt, dass der chaotische Kurs der modernen Gesellschaft mit einfachen Mitteln geändert werden kann. Dann jedoch wird er mit einer wissenschaftlichen Studie konfrontiert, die Selbstzweifel in ihm aufkommen lässt. Er gerät in eine Identitätskrise und landet schließlich knallhart auf dem Boden der Realität. Anastasia hätte er dabei fast völlig vergessen. Der Leser erfährt in Band 5 außerdem, welche Geschenke Mutter Erde bereithält, wenn sich die Menschen auf die wahren Schätze der Natur besinnen. Bei der Neugestaltung der menschlichen Zivilisation fällt insbesondere den Kindern und ihrer kreativen Phantasie eine bedeutende Rolle zu. Aber auch die ältere Generation braucht dabei nicht tatenlos zu zusehen. Weitere Themen: Gibt es den Zufall? Was für eine ominöse Macht ist es, die wie mit unsichtbaren Fäden unser Schicksal zu spinnen scheint? Haben wir einen freien Willen, oder sind wir Marionetten im Schachspiel kosmischer Kräfte?

Band 6: Das Wissen der Ahnen

Wer erzieht eigentlich unsere Kinder? Warum steht so vieles nicht in den Geschichtsbüchern? Wie wurde die Welt, wie sie ist? Was können wir tun? Unter anderem auf diese Fragen gibt Anastasia Antworten. Sie fordert die Menschen dazu auf, sich von irrealen Vorstellungen und Okkultismus zu lösen, gleich in welchem Gewand sie auch daherkommen. Die Welt, wie wir sie zu sehen glauben, ist nicht die wahre Welt. Diejenigen, die wir als Herrscher wahrnehmen, sind nicht die wahren Herrscher. Auf den der Menschheit vorbestimmten Weg, den Weg, den unsere Ahnen noch kannten, zurückzukehren, bedeutet, diesen wahren, machtbesessenen Herrschern die Herrschaft zu entziehen. Dieser Weg ist der Weg zu Frieden und Glück für alle Menschen und für den Kosmos.

Band 7: Die Energie des Lebens
In diesem Band geht es vor allem um Energie. Das Wesen eines Menschen besteht aus einer Vielzahl verschiedener Energien. Eine dieser Energien ist die Gedankenkraft. Denn der Gedanke ist der Ursprung aller Dinge. Die Kraft der Gedanken muss trainiert und gefördert werden. Die richtige Lebensweise und Ernährung sind hierfür der Schlüssel. Anastasia zeigt in diesem Buch u. a. wie man es schaffen kann, seine Gedankenenergie auf das Niveau der bisherigen wahren Herrscher unseres Planeten zu heben. Wenn dies allen Menschen gelingt, wird Frieden, Freiheit und Glück für alle möglich. Sie kreiert damit einen Traum, der auch in Deutschland inzwischen von vielen geträumt wird. Und die Energie unserer Träume ist die stärkste Energie, die es gibt. Es ist die Energie des Lebens.

Band 8.1: Neue Zivilisation

Mit Bildern aus der Vergangenheit zeigt Anastasia, wie auch wir uns heute durch eine gesunde Ernährungsweise die Grundlage für ein langes, erfülltes Leben schaffen können. Sie weist in diesem Zusammenhang auf den dämonischen Ursprung diverser Ideen und Phänomene hin, die unsere Gesellschaft in zunehmendem Maße prägen und in eine gefährliche Sackgasse führen.

Der Same für eine individuelle und kollektive Wende zum Guten liegt in der Rückbesinnung auf natürliche Werte. Hierbei spielen das eigene Stück Land für jede Familie und die schöpferische Berührung mit Mutter Erde eine entscheidende Rolle. Anastasias starke Zukunftsvisionen malen eine blühende Zukunft für unseren Planeten und für eine neue Zivilisation, die bereits beginnt, Wurzeln zu schlagen …

Band 8.2: Die Bräuche der Liebe

Das Buch beschäftigt sich mit der Einstellung der Gesellschaft zum Thema Liebe sowie mit den Auswirkungen dieser Haltung auf das Zusammenleben der Menschen. Anastasia zeigt am Beispiel von alten wedrussischen Bräuchen und deren Bedeutung sehr anschaulich, wie der Zusammenhalt in Familien gestärkt und die Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens geplant werden kann, aber auch wie beispielsweise die zunehmende Kriminalität wirksam eingedämmt werden kann. Anastasias starke Zukunftsvisionen malen eine blühende Zukunft für unseren Planeten – und für eine „neue Zivilisation“... 

Band 9: noch nicht erschienen:

Zur Nummerierung: Es ist geplant, dass der bisher fehlende Band 9 aus Texten von Lesern und Bewohnern von Familienlandsitzen zusammengestellt wird.

Band 10: Anasta

Über eine Lichtung in der Tiefe der sibirischen Taiga geht lächelnd ein Kind. Es ist frei von Angst und wird auch nicht angegriffen im Gegenteil: Die Tiere der Wildnis sind bereit, ihm jederzeit zu Hilfe zu eilen. Dieser junge Mensch schreitet einher, als sei er der Thronfolger des Zarengeschlechts auf seinem eigenen Grund und Boden.
Hier ist die Rede von Anasta, der Tochter Anastasias, von der Band 10 hauptsächlich handelt. Trotz ihrer Jugend strahlt sie eine Selbstbewusstheit aus, als würde sie geführt von einem in ihr ruhenden kosmischen Urwissen. Und in der Tat: Kraft ihrer seherischen Fähigkeiten eröffnet Anastasia in diesem Band die Jahrtausende alte Geschichte eines Vorlebens ihrer Tochter. Damals, direkt vor Anbruch einer Eiszeit, stand die Menschheit an einer Wegscheide ihrer Entwicklung. Mit ihren Entscheidungen bahnten die Menschen der Technik den Weg, ohne zu ahnen, in welch gefährliche Abhängigkeit sie sich damit begeben würden ...
Anasta knüpft in ihrer jetzigen Existenz an jenes kosmische Urwissen der Ahnen an, und wir erfahren von starken Ritualen wie der Trauung und dem Häuserbau sowie von den verschiedenen schöpferischen Aufgaben des Menschen innerhalb der Natur, deren Erfüllung uns auf den Weg wahren Fortschritts führen kann.

 

Autorin: Conny Kin